Veganer Blondie

Um die Treibhausgasemissionen zu erfassen, die der vegane greenes² Blondie verursacht, wurden in einem umfassenden Prozess die einzelnen Schritte in seinem Lebensweg betrachtet. Die zuzurechnenden Emissionen des veganen greenes² Blondie wurden bis 10/2023 durch ein Klimaschutzprojekt auf den Philippinen ausgeglichen.

Aktuell bis 10/2023

Aktuell bis 10/2023

PRODUKTBESCHREIBUNG

Untersucht wurde der vegane Blondie von greenes² mit der PCF-Kennung 22094. Dieser setzt sich aus folgenden Zutaten zusammen: Mehl, Natron, Backpulver, Zucker, Kaffee, Rapsöl und Hafermilch.

BILANZIERUNGSGRENZEN

Der Product Carbon Footprint berücksichtigt den gesamten Lebensweg des Produktes von der Rohstoffgewinnung, Produktion und Produktnutzung bis zur Entsorgung, sowie alle Verpackungen und Transporte innerhalb dieser Kette.

FUNKTIONELLE EINHEIT

Als Vergleichseinheit für den quantifizierten Nutzen des Produktsystems wurde ein greenes² Blondie mit einem Gewicht von 114 g gewählt. Dieser wird als repräsentative Bezugsgröße genutzt.

ABSOLUTER WERT PRO BLONDIE

Rohstoffgewinnung: 61,8gCO2e
Produktion: 10,5gCO2e
Produktnutzung: 180gCO2e
Entsorgung: 0,9gCO2e
Distribution: 3,4gCO2e

......Rohstoffgewinnung
......Produktion
......Produktnutzung
......Entsorgung
......Distribution

zuordnung der emissionen zu den

lebenszyklusphasen nach zutaten

......Mehl
......Natron
......Zucker
......Haferdrink
......Rapsöl
......Backpulver
......Kaffee

Rohstoffgewinnung

Produktion

Distribution

Entsorgung

ROHSTOFFGEWINNUNG

In der Rohstoffgewinnung wurde individuell für jede Zutat des greenes² Blondies die zugehörigen Treibhausgasemissionen betrachtet. Die anfallenden Emissionen sind auf die Zutatenspezifischen Anbau-, Ernte- und Düngungsbedingungen, sowie maschinelle Arbeitsvorgänge zurückzuführen. Dank des Verzichtes auf tierische Produkte konnten die produktspezifischen Emissionshotspots minimiert werden. Beispielweise wurde durch die Verwendung eines Bio Haferdrinks statt Kuhmilch ca. das 7-fache an Emissionen eingespart. 

ENTSORGUNG

Bei der Entsorgung wurden die individuellen Produktverpackungen, sowie der Kaffeesatz, des im greenes² Blondie enthaltenen Kaffees, betrachtet.

PRODUKTION

Im Schritt der Produktion wurden die Zutatenspezifischen Verarbeitungs- und Herstellungsstufen betrachtet.

DISTRIBUTION

Bei der Distribution wurde der Transport der fertiggestellten und verpackten Zutaten von den einzelnen Herstellungsstandorten nach Mannheim betrachtet. Hierbei wurden die Emissionen durch die vorwiegende Verwendung von in Deutschland hergestellten Produkten reduziert.

PRODUKTNUTZUNG

Bei der Produktnutzung wurde die Zubereitung des greenes² Blondies unter den spezifischen Bedingungen der Mensa des Studierendenwerks Mannheim betrachtet. Die eingeschlossenen Prozesse umfassen die Zubereitung des Teigs im Rührgerät, sowie das Backen der Blondies. Die Energie für das Backen wird durch Erdgas bereitgestellt. Für die Nutzung des Rührgerätes wird Ökostrom verwendet.

FAZIT

Dank des Verzichtes auf tierische Produkte, der Verwendung von Ökostrom bei der Zubereitung, sowie der beachtliche Einsatz von regionalen Zutaten konnten die produktspezifischen Emissionshotspots reduziert werden.

Klimaneutrales Produkt

Um auch für die übrigen optimierten Emissionen Verantwortung zu übernehmen, wurden diese durch UN-zertifizierte Kompensationen ausgeglichen. Hierfür wurde ein sorgfältig geprüftes Projekt auf den Philippinen ausgewählt und unterstützt. Das Burgos Wind Project ermöglicht die Versorgung mit erneuerbarer Energie, die ohne die Kompensationsgelder nicht zur Verfügung gestellt, betrieben und gewartet werden könnten. Die technische Umsetzung dieses Kompensationsprojektes erfolgte durch den Aufbau und die Unterhaltung von 50 Windkraftanlagen mit 3 MV Nennleistung je Anlage. Mit der Beteiligung an dem Projekt entstehen neben der globalen Einsparung von treibhausgasäquivalenten Emissionen noch eine Vielzahl weitere Vorteile. Diese sind unter anderem die Einbindung der lokalen Regierungen und Gemeinden zur Sensibilisierung für Umweltschutz, die Schaffung einer Vielzahl neuer Arbeitsplätzte und der mit dem Projekt einhergehende der Technologie- und Wissenstransfer für die Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen.  

Indem die zu verantwortenden Treibhausgasemissionen des Produktes über den gesamten Lebenszyklus erfasst und ausgeglichen wurden, darf der vegane greenes² Blondie des Studierendenwerks Mannheim für den Gültigkeitszeitraum 01.10.2022 – 01.10.2023 „klimaneutral“ genannt werden! Der Beitrag zur Einsparung treibhausgasäquivalenten Emissionen für das Produkt beträgt 1 t CO2e. Die Zuordnung der erworbenen Zertifikate erfolgt über die Referenz VC24730/2022 mit der Nummer 3489085.